Apple nicht verantwortlich für Hörschaden durch iPod

Recht, Politik & EU Der Computer-Konzern Apple hat auch in zweiter Instanz einen Prozess gewonnen, in dem es um die Verantwortlichkeit des Unternehmens für Hörschäden bei Nutzern eines iPods ging, berichtete 'ZDNet'. Der Kläger forderte Schadensersatz und eine Verpflichtung Apples, Warnungen an den Geräten anzubringen und iPod-Nutzer auf sich entwickelnde Hörschäden zu untersuchen. Dies lehnte allerdings bereits schon die erste Instanz ab und auch das Berufungsgericht wies das Ansinnen nun zurück.

Nach Ansicht des Gerichts sei der Kläger es schuldig geblieben, klare Belege dafür vorzulegen, dass der iPod für seinen Hörschaden verantwortlich ist. Außerdem habe nicht bewiesen werden können, dass die Geräte etwas anderes tun, als genau das, wofür sie konstruiert wurden.

Der Kläger hatte offenbar bereits schlechte Karten in dem Verfahren, weil er nicht nur sein eigenes Problem einbrachte. Vielmehr legte er den Fall deutlich größer an und machte den iPod nicht nur für einen Hörschaden bei sich selbst, sondern auch bei anderen Nutzern verantwortlich, ohne hierfür konkrete Belege zu haben.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren31
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:10 Uhr Huawei Watch Classic mit Lederband in
Huawei Watch Classic mit Lederband in
Original Amazon-Preis
275
Im Preisvergleich ab
259
Blitzangebot-Preis
199
Ersparnis zu Amazon 28% oder 76

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden