Bing & MSN: Hässlichste neue Logos des Jahres

Internet & Webdienste Das Logo von Microsofts Suchmaschine Bing ist zum schlechtesten Corporate Identity Design des Jahres 2009 gewählt worden. Den zweiten Platz belegte ausgerechnet das überarbeitete Logo des Online-Portals MSN, das ebenfalls von Microsoft betrieben wird. Die beiden Microsoft-Dienste belegten in einem von der Design-Firma UnderConsideration mit Hilfe zahlreicher Internet-Nutzer aufgestellten Ranking die ersten Plätze. Auch die überarbeiteten Corporate-Designs des Lebensmittelkonzerns Kraft Foods und der Hotelkette Hilton Worldwide landeten auf der Liste.


Bing wurde zunächst kritisiert, weil das Logo unter typographischen Gesichtspunkten durchfiel, da man zunächst davon ausging, dass die Buchstabenkombination durch eine vertikale Stauchung verunstaltet wurde. Später stellte sich jedoch heraus, dass das Logo von Grund auf neu entwickelt wurde, was am negativen Urteil jedoch nichts änderte.

Beim neuen MSN-Logo konnte zwar der überarbeitete Schmetterling als Markenzeichen gerade noch überzeugen, die Schriftgestaltung wird jedoch als vollkommen frei von jeder typographischen Eleganz kritisiert. Das neue Logo solle zwar "cool" und "modern" aussehen, letztlich sei die Typographie aber einfach nur lächerlich, so UnderConsideration.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren53
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:10 Uhr NES Gehäuse für Raspberry Pi Model 3,2 und B+ by Old Skool Tools
NES Gehäuse für Raspberry Pi Model 3,2 und B+ by Old Skool Tools
Original Amazon-Preis
19,85
Im Preisvergleich ab
24,33
Blitzangebot-Preis
14,85
Ersparnis zu Amazon 25% oder 5
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden