EU-Urteil: Toshiba wehrt sich gegen Geldstrafe

Wirtschaft & Firmen Der japanische Elektronikkonzern Toshiba wurde von der EU wegen Verletzung des Kartellrechts durch Absprachen bei Netztransformatoren zu einer Geldstrafe verurteilt. Gegen diese Entscheidung der EU-Kommission will sich Toshiba nun wehren. Insgesamt wurde gegen sechs Unternehmen eine Strafe von 67,6 Millionen Euro verhängt. Abgesehen von Toshiba wurden auch die japanischen Unternehmen Fuji und Hitachi wegen mündlicher Marktabsprachen für schuldig befunden.

Die europäischen und japanischen Entscheidungsträger sollen laut einem Artikel von 'Futurezone' die Vereinbarung geschlossen haben, sich nicht in den jeweils anderen Markt einzumischen.

Im Hause Toshiba sieht man wegen dieser Absprache keine Verletzung des EU-Wettbewerbsrechts gegeben. Nun wird eine Aufhebung der Strafe angestrebt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:05 Uhr Luxuni 82073-30-JS Julia 3000K , Deckenleuchte, Alu
Luxuni 82073-30-JS Julia 3000K , Deckenleuchte, Alu
Original Amazon-Preis
169,03
Im Preisvergleich ab
169,03
Blitzangebot-Preis
131,53
Ersparnis zu Amazon 22% oder 37,50

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden