Bundesagentur für Arbeit entfernt dubiose Angebote

Internet & Webdienste 34.000 Stellenanbieter hat die Bundesagentur für Arbeit genauer unter die Lupe genommen und letztlich 400 fingierte Stellenangebote aus dem Online-Portal entfernt, teilte eine Sprecherin der Behörde gegenüber der 'Süddeutschen Zeitung' mit. Vor geraumer Zeit kritisierte der Bundesdatenschutzbeauftragte öffentlich die Missbrauchsmöglichkeiten im Stellenportal der Bundesagentur. Knapp zwei Monate später hat die Behörde reagiert und die Stellenanbieter genau geprüft.

Im Oktober dieses Jahres teilte der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar mit, dass das Online-Portal der Bundesagentur zum Missbrauch geradezu einlade.

Ohne größere Mühen sei es möglich, sich als Arbeitgeber auszugeben und eine Identifikationsnummer zu erhalten. Anschließend sei es sogar möglich, umfassende Informationen über die Bewerber einzuholen.

Da man die Einstiegsbarrieren für die Jobbörse so niedrig wie möglich halten wollte, habe man sich zu diesem Registrierungsverfahren entschlossen, heißt es.

Das Stellenportal der Bundesagentur für Arbeit ist Deutschlands größtes im Internet. Im November dieses Jahres waren dort fast 57.000 Arbeitgeber mit mehr als 620.000 Stellen angemeldet.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden