Berufungsgericht bestätigt Verkaufsverbot für Word

Recht, Politik & EU Der Software-Konzern Microsoft war mit seinem Berufungsantrag gegen das Verkaufsverbot für seine Textverarbeitung Word nicht erfolgreich. Ein Berufungsgericht in den USA lehnte diesen ab. Das Unternehmen i4i aus Kanada hatte Microsoft Patentverletzungen vorgeworfen und bereits in der ersten Instanz gewonnen. In dem Streit geht es um ein Patent mit der Nummer 5.787.449, welches eine Methode zur getrennten Verarbeitung von Text und Struktur umfasst.

Durch die Entscheidung des Berufungsgerichtes darf Microsoft nun ab dem 11. Januar 2010 keine Word-Versionen mehr in den USA vertreiben, die gegen dieses Patent verstoßen. Außerdem muss der Konzern 290 Millionen Dollar Schadensersatz an i4i zahlen.

Nach der Bekanntgabe des Urteils kündigte Microsoft an, bis zum Stichtag eine neue Version von Word bereitzustellen, die den Anforderungen, die sich aus dem Verfahren ergeben, entspricht. Weitere gerichtliche Schritte wolle man aber unabhängig davon prüfen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren43
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:00 Uhr 3x Brillance Glanz-Tönungs-Gel T862
3x Brillance Glanz-Tönungs-Gel T862
Original Amazon-Preis
8,85
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
7,08
Ersparnis zu Amazon 20% oder 1,77

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden