Erster integrierter Schaltkreis aus Nanoröhrchen

Forschung & Wissenschaft Forschern der Stanford University ist es gelungen, einen ersten Schaltkreis aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu bauen. Dies ist ein wichtiger Schritt hin zur Entwicklung entsprechender Computer. Kohlenstoff-Nanoröhrchen gelten als Alternative zu Silizium, wenn es um die Schaffung immer kleinerer und leistungsfähigerer Chips geht. Mit den bisher eingesetzten Materialien wird man in einigen Jahren an Grenzen stoßen, hinter denen Energie-Aufwand und Nutzen in keinem besonders günstigen Verhältnis mehr stehen.

Theoretische Untersuchungen haben bereits gezeigt, dass Kohlenstoff-Nanoröhrchen dann bei gleicher Stromzufuhr etwa fünfmal effektiver einsetzbar sind als Silizium-Strukturen. Allerdings gibt es aktuell noch Probleme mit der Verarbeitung des Materials.

Zuletzt konnten zwar bereits einzelne Transistoren gebaut werden, allerdings war ihre Zusammenführung zu einem integrierten Schaltkreis noch nicht möglich. Die Stanford-Forscher konnten hier nun einen großen Schritt nach vorn machen. Allerdings werden wohl noch gute zehn Jahre vergehen, bis die ersten entsprechenden Rechner Marktreife erlangen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:15 Uhr Windows 10 Linux Mini PC 4K TV Box Bqeel BMP3 PRO Mini Desktop-PC mit 4GB RAM32 EuroGB ROM, Intel Atom x5-Z8350 Prozessor, Gigabit Ethernet, Dual-Band WiFi, Bluetooth 4.0 und HDMI & VGA-VideoausgangWindows 10 Linux Mini PC 4K TV Box Bqeel BMP3 PRO Mini Desktop-PC mit 4GB RAM32 EuroGB ROM, Intel Atom x5-Z8350 Prozessor, Gigabit Ethernet, Dual-Band WiFi, Bluetooth 4.0 und HDMI & VGA-Videoausgang
Original Amazon-Preis
139,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
118,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 21

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden