US-Abgeordnete fordert Krebs-Warnung auf Handys

Recht, Politik & EU Im US-Bundesstaat Maine soll im Januar über einen Gesetzentwurf entschieden werden, wonach Handy-Hersteller ihre Kunden darüber informieren müssen, dass die Nutzung von Mobiltelefonen das Krebs-Risiko erhöht. Sowohl auf den Verpackungen als auch auf den Geräten selbst müssten nach Inkrafttreten der Regelung entsprechende Hinweise angebracht werden. Eingebracht wurde der Entwurf von der republikanischen Abgeordneten Andrea Boland. Diese beruft sich dabei auf verschiedene wissenschaftliche Studien, nach denen Mobilfunkstrahlung das Krebs-Risiko erhöht.

Die Warnungen sollen so gestaltet sein, dass vor allem darauf hingewiesen wird, dass Kinder und schwangere Frauen Handys von ihrem Körper fernhalten sollen. Die Hinweise seien demnach außerdem permanent auf die Gehäuse der Mobiltelefone aufzubringen und mit einer entsprechenden Grafik illustriert sein.

Einen ähnlichen Vorstoß gibt es auch in Kalifornien. Dort soll die Warnung aber anders aussehen und insbesondere über den SAR-Wert des jeweiligen Gerätes informieren. Dieser gibt an, wie viel Energie der Körper bei höchster Sendeleistung aus der elektromagnetischen Strahlung absorbiert.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren81
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bis zu 45% Rabatt auf Zapfanlagen
Bis zu 45% Rabatt auf Zapfanlagen
Original Amazon-Preis
149
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
89
Ersparnis zu Amazon 40% oder 60

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden