Spam-Versand vom Weltklimagipfel festgestellt

Spam & Phishing Mehrere Anti-Spam-Dienstleister haben in ihre Blacklists einige IP-Adressen des Internetzugangs am Tagungsort des Klimagipfels in Kopenhagen aufgenommen. Offenbar haben die Veranstalter keine Vorkehrungen getroffen, um einen Versand von Spam-Mails zu unterbinden. Ein für die Sicherheit des Konferenznetzes zuständiger Mitarbeiter teilte inzwischen mit, dass man versuche, die mit Malware infizierten Systeme im Netz ausfindig zu machen. Es gestalte sich jedoch als schwierig, täglich die Rechner von über 3000 neuen Konferenzteilnehmern auf eine Infektion mit Schadcode zu überprüfen.

Üblicherweise werden Mail-Weiterleitungen über den Port 25 an der jeweiligen Firewall in Unternehmen oder anderen Organisationen blockiert. Auf diese Weise können die Clients keine Mails direkt an externe Empfänger versenden, teilte 'Heise' mit.

Aus Sicherheitsgründen sei es ferner üblich, dass der Zugriff auf die Mailserver des eigenen Arbeitgebers verschlüsselt und mit einer entsprechenden Passwort-Anmeldung erfolgt.

Überdies wäre eine Sperre des Port 25 eine Möglichkeit, um den Spam-Versand von Rechnern am Tagungsort des Klimagipfels zu unterbinden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bis zu 45% Rabatt auf Zapfanlagen
Bis zu 45% Rabatt auf Zapfanlagen
Original Amazon-Preis
34,95
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
26,20
Ersparnis zu Amazon 25% oder 8,75

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden