Adobe Produkte werden häufiger zum Angriffsziel

Hacker Das 'Forbes-Magazin' hat sich unter Berufung auf verschiedene Sicherheitsdienstleister zu besonders beliebten Zielen von Hackern ausgelassen. In diesem Kalenderjahr haben die Experten eine Verschiebung der Angriffsziele festgestellt. Zum vorrangigen Angriffsziel seine die Produkte von Adobe geworden, heißt es. In erster Linie betreffe dies den Adobe Reader. Bei dieser Software wurden im Laufe des Jahres rund 45 Sicherheitslücken entdeckt. Da der Adobe Reader auf sehr vielen Systemen zum Einsatz kommt, sprechen die Sicherheitsunternehmen von einer großen Gefahr.

Auch bestimmte Javascript-Funktionen, die beispielsweise für die Darstellung von Animationen benutzt werden, sollen das Programm von Adobe zu einem lohnenden Ziel für Angreifer machen. Vergleichbare Gefahren ergeben sich in dem ebenfalls von Adobe stammenden Flash. Allerdings konnten diesbezüglich deutlich weniger Angriffe festgestellt werden.

Natürlich geriet auch Software von anderen Herstellern in diesem Jahr in das Visier der Angreifer. Besonders beliebt waren neben Schwachstellen in Windows selbst der Internet Explorer und Office.

Im Hinblick auf den Internet Explorer 8 spricht man Microsoft einen deutlichen Fortschritt zu. Schließlich sei der Browser bislang deutlich weniger anfällig für Attacken als die Vorgänger-Versionen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:30 Uhr Samsung Galaxy S6 Edge Smartphone (5,1 Zoll (12,9 cm) Touch-Display, 128 GB Speicher
Samsung Galaxy S6 Edge Smartphone (5,1 Zoll (12,9 cm) Touch-Display, 128 GB Speicher
Original Amazon-Preis
798,42
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
525,37
Ersparnis zu Amazon 34% oder 273,05
Nur bei Amazon erhältlich

Tipp einsenden