Google und BT wollen Videos in ISP-Netze verlagern

Musik- / Videoportale Der britische Telekommunikationskonzern BT will gemeinsam mit dem Suchmaschinenbetreiber Google daran arbeiten, die Verteilung von Videos im Internet zu optimieren. Gemeinsam soll eine neue Content Delivery-Plattform entwickelt werden, die direkt bei einzelnen Internet-Providern zum Einsatz kommt, berichtet der 'Guardian'. Diese dient als Cache für populäre Video-Angebote wie YouTube oder die Inhalte von Fernsehsendern. Das soll das Netz merklich entlasten.

Anbieter wie YouTube setzen bereits jetzt auf Betreiber von Content Delivery-Netzwerken wie Akamai. Diese unterhalten weltweit Datenzentren, so dass bei der Auslieferung großer Datenmengen möglichst kurze Verbindungen geschaltet werden können.

Die neue Plattform würde noch einen Schritt weiter gehen, da sie direkt bei den einzelnen Providern platziert wird. Da ein wesentlicher Teil der Übertragungen dann in die einzelnen Netze der ISPs verlagert wird, würde der Datenverkehr über die großen Netzknoten gesenkt werden können.

Dies ist auch dringend notwendig. Schätzungen gehen davon aus, dass sich der Datenverkehr von 2008 bis 2012 vervierfachen wird. Video-Angebote haben daran einen wesentlichen Anteil.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren7
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:00 Uhr Sony 40 Zoll Fernseher (Full HD, Triple Tuner)
Sony 40 Zoll Fernseher (Full HD, Triple Tuner)
Original Amazon-Preis
371,31
Im Preisvergleich ab
349,00
Blitzangebot-Preis
309,00
Ersparnis zu Amazon 17% oder 62,31

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden