Linux-Distributoren schließen Lücken im Kernel

Linux Mehrere Linux-Distributoren haben damit begonnen, kritische Sicherheitslücken im 'Linux-Kernel' zu beseitigen. Eine der Schwachstellen ermöglichte beispielsweise Systemabstürze durch eine so genannte "Null-Pointer-Dereferenzierung. Durch einen Fehler in der Funktion "ip_defrag() (net/ipv4/ip_fragment.c)" im TCP/IPv4-Stack lässt sich diese Schwachstelle aus der Ferne mit sehr großen Paketen angreifen. Unter bisher nicht näher erläuterten Umständen könnte es sodann zu einer Null-Pointer-Dereferenzierung kommen. Möglicherweise sei auch ein Absturz des Systems möglich.

Entdeckt wurde diese Sicherheitslücke im Linux-Kernel 2.6.32-rc8. In der finalen Ausführung konnte man diese Problematik den Angaben von 'derStandard' zufolge allerdings beseitigen.

Abgesehen davon wurde auch eine Schwachstelle im Ext4-Dateisystem, welches standardmäßig bei Ubuntu 9.10 und OpenSuse 11.2 zum Einsatz kommt, behoben. Die zugehörigen Update-Pakete stehen bereits zur Verfügung.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren144
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Alfred Hitchcock - Collection [7 DVDs]
Alfred Hitchcock - Collection [7 DVDs]
Original Amazon-Preis
16,39
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
12,00
Ersparnis zu Amazon 27% oder 4,39

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden