Red Hat gibt SPICE-Protokoll als Open Source frei

Systemprogramme Der Linux-Distributor Red Hat das "Simple Protocol for Independent Computing Environment" (SPICE) unter einer Open Source-Lizenz freigegeben. Dadurch soll seine Verbreitung beschleunigt werden. SPICE dient der Bereitstellung virtueller Desktops vom Server auf der Client-Maschine. Es konkurriert hier beispielsweise mit Microsofts Remote Desktop Protocol (RDP) und birgt dabei einige Vorteile wie beispielsweise die Möglichkeit einer dynamischen Anpassung einzelner Instanzen an spezifische Umgebungen.

Das Protokoll wurde ursprünglich von der Firma Qumranet entwickelt. Diese übernahm Red Hat im Jahr 2008. Auf einem Server läuft SPICE unter Linux. Es kann in der aktuellen Version die Oberflächen von Windows XP, Windows 7 und Red Hat Enterprise Linux zu einem Client-Computer übertragen.

Bei Red Hat will man mit der Freigabe als Open Source auch die Entwicklung voranbringen. Insbesondere an der Integration weiterer Betriebssysteme gilt es zu arbeiten. SPICE kommt dabei allerdings nicht mit einer einheitlichen Lizenz. Der Großteil des Codes steht unter GPL, in einigen Bereichen kommen aber auch LGPL oder BSD-Lizenzen zum Einsatz.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Alfred Hitchcock - Collection [7 DVDs]
Alfred Hitchcock - Collection [7 DVDs]
Original Amazon-Preis
16,39
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
12,00
Ersparnis zu Amazon 27% oder 4,39

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden