Electronic Arts will mit Raubkopien Geld verdienen

PC-Spiele Der Publisher Electronic Arts ändert offenbar seine Strategie in Bezug auf Raubkopien. Der EA-Chef John Riccitiello erklärte im Gespräch mit 'Kotaku', dass man damit auch Geld verdienen kann. Demnach kann zwar der eigentliche Datenträger illegal kopiert werden, doch über das Internet zur Verfügung gestellte Zusatzinhalte können nicht gestohlen werden. Dieser so genannte Downloadable Content (DLC) wird bei EA offenbar als neues Mittel gegen Raubkopien gesehen.

Laut Riccitiello wollen Kunden "mehr haben", deshalb muss ihnen auch mehr angeboten werden. "Es gibt sehr große Märkte für Piraterie und Second-Hand-Spiele und wir wollen dort Gewinne erzielen", sagte er.

Bereits heute wendet Electronic Arts diese Strategie an. Die bekanntesten Beispiele sind "Die Sims 3" und das recht neue "The Saboteur". Hier standen bereits zum Start zusätzliche Inhalte zur Verfügung. Wer das Spiel gekauft hat, erhielt einen Gutschein für diesen DLC. Besitzer einer Raubkopie dagegen müssen dafür zahlen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren40
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:20 Uhr Rapoo 3920P Wireless Laser Maus (5 GHz, 1600 DPI, 4D Mausrad)
Rapoo 3920P Wireless Laser Maus (5 GHz, 1600 DPI, 4D Mausrad)
Original Amazon-Preis
33,99
Im Preisvergleich ab
29,00
Blitzangebot-Preis
28,74
Ersparnis zu Amazon 15% oder 5,25

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden