OVG Berlin fällt Urteil zu Vorratsdatenspeicherung

Recht, Politik & EU Das Oberverwaltungsgericht Berlin hat entschieden, dass alle Telefon- und Internetanbieter in Deutschland auch weiterhin für die Dauer von sechs Monaten alle Verbindungsdaten auf eigene Kosten speichern müssen. Mit diesem Urteilsspruch hebt das Oberverwaltungsgericht zugleich vier gegenteilige einstweilige Anordnungen der Vorinstanz auf. In den Augen der Richter rechtfertigen die Zweifel an der Kostenreglung nicht die zwingende EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung, teilte die 'Tagesschau' mit.

Ferner würden bei einem einstweiligen Stopp der Datenspeicherung die Nachteile für die Strafverfolgung und Gefahrenabwehr stärker ins Gewicht fallen als die finanziellen Interessen der Telekommunikationsunternehmen.

Am 15. Dezember dieses Jahres will sich das Bundesverfassungsgericht in einer mündlichen Verhandlung mit der grundsätzlichen Zulässigkeit der Vorratsdatenspeicherung befassen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren43
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr JVC 65 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
JVC 65 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
999,99
Im Preisvergleich ab
999,99
Blitzangebot-Preis
849,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 150

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden