Nachrichtenagentur dpa startet Kurz-URL-Dienst

Internet & Webdienste Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) wird einen eigenen Kurz-URL-Dienst für ihre Online-Angebote aufbauen. Dieser wird unter der Domain dpaq.de betrieben, teilte die Nachrichtenagentur mit. Links auf Quellen im Netz und relevante Webangebote seien unverzichtbaren Bestandteil der dpa-Dienste. Allerdings sei es schwierig zu gewährleisten, dass gerade längere URLs bei der Übertragung per Textfunk der Agentur oder in E-Mails nicht umbrechen.

Deshalb habe man sich entschieden, Verweise zukünftig über einen Kurz-URL-Dienst abzukürzen. Die Links könnten von Anwendern dann auch schneller in Dienste wie Twitter übernommen werden, so die dpa.

Allerdings bergen die bereits bestehenden Dienste dieser Art Risiken. So nutzen beispielsweise Spammer oder Verbreiter von Malware die kurzen URLs immer öfter, da der Nutzer nicht sehen kann, wohin der Angebotene Link führt. Auch kam es bereits vor, dass Datenbanken gehackt wurden und ungefährliche Links durch Verweise auf manipulierte Webseiten ersetzt wurden.

Auch sei die Langzeit-Verfügbarkeit nicht unbedingt gewährleistet. Wenn beispielsweise ein Anbieter Pleite geht und seine Server abschaltet, würden die kurzen Links unbrauchbar. Die dpa setzt deshalb auf ein eigenes System, dass ausschließlich von Redakteuren der Agentur befüllt wird. Ab Montag sollen dpa-Artikel mit entsprechenden Links ausgestattet werden.

Auch WinFuture.de nutzt einen eigenen Kurz-URL-Dienst. Die über die Domain ouj.de verkürzten Links kommen beispielsweise in unserem Twitter-Feed zum Einsatz.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:10 Uhr CyberLink PowerDVD 16 Pro
CyberLink PowerDVD 16 Pro
Original Amazon-Preis
49,99
Im Preisvergleich ab
44,90
Blitzangebot-Preis
38,99
Ersparnis zu Amazon 22% oder 11

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden