Datenschutz: Kontrolle von Firmen existiert fast nicht

Datenschutz Unternehmen müssen kaum befürchten, dass sie von Datenschutzbehörden überprüft werden. Solange es kein Leck gibt, das ausreichend öffentliche Aufmerksamkeit auf sich zieht, ist man also vor staatlichen Sanktionen recht sicher. Hintergrund ist die völlig unzureichende Zahl an Mitarbeitern bei den entsprechenden Behörden. "Bezogen auf die Unternehmensanzahl stehen bundesweit 2,2 Stellen pro 100.000 Unternehmen zur Verfügung", errechnete die Xamit Bewertungsgesellschaft in ihrem Datenschutzbarometers 2009.

In dieser Berechnung sind Vereine, Parteien und andere Organisationen, die theoretisch ebenso zum Aufgabengebiet der staatlichen Datenschützer gehören, noch gar nicht enthalten. Das bedeutet, dass ein Unternehmen theoretisch lediglich alle 39.000 Jahre damit rechnen muss, hinsichtlich der korrekten Umsetzung der Datenschutz-Gesetzgebung kontrolliert zu werden.

Dem stellt Xamit die Zahl von 244.600 Beschäftigten in den Finanzverwaltungen von Bund, Ländern und Gemeinden gegenüber. Dies sind 6.888 Beschäftigte pro 100.000 Unternehmen. "Steuererhebung ist also 3.131 Mal wichtiger als der Schutz von Grundrechten", kritisiert die Gesellschaft.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren7
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden