Spitzelaffäre: Ex-Telekom-Chef Ricke will aussagen

Recht, Politik & EU Hinsichtlich der Ermittlungen rund um die Spitzelaffäre bei der Deutschen Telekom hat der ehemalige Konzernchef Kai-Uwe Ricke eine Aussage bei der Staatsanwaltschaft angekündigt. "Wir fahren demnächst nach Bonn, und Ricke wird dort Rede und Antwort stehen", sagte sein Anwalt Rainer Hamm gegenüber dem 'Handelsblatt'. Er sei sich sicher, dass die Staatsanwaltschaft dann von einer Anklage gegen den früheren Chef der Telekom absehen werde.

Bereits seit dem Mai vergangenen Jahres laufen die Ermittlungen. Dass Ricke erst jetzt eine Aussage machen will, begründet sein Anwalt damit, dass er erst spät Einblick in die Akten nehmen konnte. Was die Spitzelaffäre angeht, habe sich sein Mandant nichts vorzuwerfen - auch wenn er im fraglichen Zeitraum dem Konzern vorstand.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt, weil Mitarbeiter der Konzernsicherheit vor einigen Jahren unbefugt auf die Verbindungsdaten von Mitgliedern des Aufsichtsrats, Gewerkschaftern und Journalisten zugriffen. Damit sollte eine undichte Stelle ausfindig gemacht werden, die Informationen an die Presse weitergab.

Ricke habe nach Angaben des Anwalts zwar angeordnet, nach dem Informanten zu fahnden. Er wusste demnach aber nicht, dass seine Mitarbeiter dabei illegale Methoden nutzten.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren7
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden