Twitter will nun nicht mehr wissen, was du machst

Social Media Der Mikro-Blogging-Dienst fragt seine Nutzer zukünftig nicht mehr, was sie gerade tun. Bisher stand stets die Frage "What are you doing?" über dem Eingabefeld auf der Startseite. Die Umstellung soll wohl zukünftig dafür sorgen, dass die Nutzer Belanglosigkeiten über ihren Tagesablauf berichten. Statt dessen heißt es nun: "What's happening?" - "Was passiert gerade?". Dies entspricht auch dem aktuellen Stand dessen, wie die aktiven Twitter-User den Dienst nutzen.

Anfangs war Twitter eigentlich als mobiler Service für Status-Updates gedacht, erklärten die Betreiber in ihrem Blog. Anwender sollten ihre Freunde jederzeit schnell darüber informieren können, wenn sie beispielsweise zur Mittagspause gehen und jemanden aus der Nähe als Gesellschaft zum Essen wünschen.

Allerdings machte man den Nutzern nie Vorschriften, wozu der Dienst oder seine Funktionen genutzt werden sollten. Man stellte also lediglich ein Werkzeug bereit und ließ seine Entwicklung letztlich durch die Anwender gestalten. Dadurch wurde Twitter mit der Zeit eher zu einem Tool, über das Informationen verbreitet werden und sich Leser ihre eigenen "Aggregatoren" je nach Geschmack auswählen können. Dem entspricht die neue Fragestellung über dem Textfeld deutlich besser.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Vera F. Birkenbihl - Führungskräfteseminar
Vera F. Birkenbihl - Führungskräfteseminar
Original Amazon-Preis
69,98
Im Preisvergleich ab
61,99
Blitzangebot-Preis
35,00
Ersparnis zu Amazon 50% oder 34,98

Twitters Aktienkurs in Euro

Twitters Aktienkurs -6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Beliebte Twitter Downloads

Tipp einsenden