Google Büchersuche: Nun auch in China Probleme

Recht, Politik & EU Der Suchmaschinenbetreiber Google bekommt nun auch in China Schwierigkeiten wegen seiner Büchersuche. Der Chinesische Autorenbund fordert eine Entschädigung seiner Mitglieder, deren Bücher ohne Genehmigung digitalisiert wurden. Der Verband verlangt von Google nun, bis zum Jahresende einen Vorschlag über eine Einigung vorzulegen, in der die Interessen aller Beteiligten berücksichtigt werden, berichtet die 'IDG'. Derzeit geht es um rund 17.000 Bücher, die Google gescannt und in seine Datenbank aufgenommen hat.

Zwischen dem Suchmaschinenbetreiber und dem Verband laufen bereits entsprechende Verhandlungen. Allerdings zeigt man sich seitens der Autorenvertretung unzufrieden mit dem Verlauf der Gespräche. Man habe geduldig eine lange Zeit abgewartet und bisher keine zufriedenstellenden Ergebnisse gesehen.

Nun soll durch das Ultimatum ein größerer Druck ausgeübt werden - unter anderem wohl auch angesichts der Abkommen die Google mit den Autorenverbänden in den USA abgeschlossen hat. Über weitergehende Drohungen wie etwa einer Klage ist bisher noch nichts bekannt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:54 Uhr MONACOR SA-50 Kompakter Universal Stereo-VerstärkerMONACOR SA-50 Kompakter Universal Stereo-Verstärker
Original Amazon-Preis
85,62
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
70,95
Ersparnis zu Amazon 17% oder 14,67
Nur bei Amazon erhältlich

Googles Aktienkurs in Euro

Alphabet Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden