AOL plant Massenentlassungen und verkauft ICQ

Wirtschaft & Firmen Im Zuge der Ankündigung des US-Medienkonzerns Time Warner, seine Internet-Sparte AOL als eigenständiges Unternehmen an die Börse zu bringen, reagierte auch das Management bei AOL. Laut dem zum renommierten 'Wall Street Journal' gehörenden Blog 'AllThingsDigital' wurden die Beschäftigten bereits über umfassende Entlassungspläne informiert. Von den aktuell noch 6.900 Mitarbeitern sollen 2.500 das Unternehmen verlassen - möglichst freiwillig.

AOL verspricht Mitarbeitern, die ihren Arbeitsplatz sofort selbst aufgeben, Abfindungen in Höhe von drei bis neun Monatsgehältern. Zu einem späteren Zeitpunkt müsse man damit rechnen, ohne zusätzliche Leistungen entlassen zu werden. Seitens des Unternehmens wurde dies inzwischen bestätigt.

Um endlich aus der Verlustzone zu kommen soll außerdem eine stärkere Ausrichtung auf das Kerngeschäft erfolgen. Im Rahmen dessen will man sich auch von verschiedenen Tochterfirmen trennen. Unter ihnen befindet sich auch das Instant Messenger-Netz ICQ sowie der Kartendienst MapQuest.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren60
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Aktuelle IT-Stellenangebote

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:20 Uhr Praktischer 289 tlg Werkzeugkoffer Werkzeugset Werkzeugkasten Werkzeug Set Werkzeugbox Werkzeugkiste sales by JOLTA (289tlg Werkzeugkoffer)
Praktischer 289 tlg Werkzeugkoffer Werkzeugset Werkzeugkasten Werkzeug Set Werkzeugbox Werkzeugkiste sales by JOLTA (289tlg Werkzeugkoffer)
Original Amazon-Preis
129,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
110,49
Ersparnis zu Amazon 15% oder 19,50
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden