Chrome OS: Google stellt Betriebssystem vor

Andere Betriebssysteme Entsprechend den getroffenen Ankündigungen hat Google am heutigen Donnerstagabend das hauseigene Betriebssystem Chrome OS vorgestellt. Auch wenn Chrome OS erst 2010 erscheinen soll, steht der Quellcode schon jetzt zur Verfügung. Bei Google verspricht man sich von dieser frühzeitigen Veröffentlichung des Betriebssystems eine gewisse Beteiligung bei der Weiterentwicklung des Betriebssystems. Überdies will man auch den Partnerunternehmen einen frühzeitigen Zugriff auf den Quellcode gewähren.


Das Betriebssystem aus dem Hause Google setzt auf den Linux-Kernel auf und soll sowohl auf ARM- als auch auf x86-Prozessoren lauffähig sein. Bei der Arbeit am Chromium OS streben die Entwickler vorrangig einen schnellen Systemstart an. Dieser soll den offiziellen Ankündigungen zufolge innerhalb von wenigen Sekunden möglich sein.

Die Programme für das 'Chrome OS' werden als reine Web-Anwendungen funktionieren. Folglich können bisher bekannte Applikationen ohne Anpassungen eingesetzt werden. Konventionelle und bisher bekannte Desktop-Anwendungen wird es bei dem Google-Betriebssystem also in der bisher bekannten Form nicht geben. Die Anwender müssen sich dadurch beispielsweise nicht mehr selbst um die Updates der verwendeten Software kümmern. Auf der anderen Seite müssen die Benutzer aber auch auf einige möglicherweise gewünschte Programme verzichten, sofern diese nicht als Web-Applikation verfügbar sind.

Bei den Anwendungen kommt das bereits vom Browser Chrome bekannte Sandbox-Verfahren zum Einsatz. Standardmäßig vertraut das Betriebssystem den eingesetzten Anwendungen nicht und lässt sie daher nur in einer geschützten Umgebung laufen. Dieses Verfahren wirke sich besonders auf die Sicherheit aus, da man Viren oder vergleichbarem Schadcode gar nicht erst die Möglichkeit gibt, tiefer auf das System zuzugreifen, heißt es dazu auf dem 'Google-Blog'.

Chrome OSChrome OSChrome OS

Zudem vertraut sich das Chrome OS selbst nur in einer eingeschränkten Form. Bei jedem Neustart des Rechners prüft das System selbstständig die Integrität des verwenden Codes. Sollte hierbei eine ungewünschte Veränderung festgestellt werden, so ergreift das Betriebssystem selbst die notwendigen Mittel, diese zu beseitigen.

Wie anfangs bereits geschildert, legen die Entwickler ein besonderes Augenmerk auf die Geschwindigkeit des Betriebssystems. Zu diesem Zweck wird jeder nicht unbedingt notwendige Prozess aus dem System entfernt. Letztlich sollen die Anwender das Betriebssystem innerhalb von wenigen Sekunden starten können und sofort einen Zugriff auf das Internet haben.

Aktuell blicken die Google-Entwickler den eigenen Ankündigungen zufolge noch einer großen Menge an Arbeit entgegen. Hierbei freue man sich besonders auf die Zusammenarbeit mit der Open-Source-Community. Interessierte Entwickler können weiterführende Informationen auf der 'Chromium-Webseite' einsehen und sich an der Entwicklung von Chrome OS beteiligen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren184
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:10 Uhr 3x Brillance Intensiv-Color-Creme 890
3x Brillance Intensiv-Color-Creme 890
Original Amazon-Preis
12,75
Im Preisvergleich ab
4,25
Blitzangebot-Preis
10,19
Ersparnis zu Amazon 20% oder 2,56

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden