Britische "The Times" setzt künftig auf Paid-Content

Internet & Webdienste Die britische Zeitung hat angekündigt, die Online-Inhalte künftig nur noch gegen eine entsprechende Bezahlung anbieten zu wollen. Der Startschuss für das vollständige Paid-Content-Angebot soll im Frühjahr des kommenden Jahres fallen. Zu diesem Thema hat sich der Chefredakteur James Harding auf einer Fachkonferenz ausgelassen. Auf die Leser soll die gleiche Gebühr wie auch bei der gedruckten Zeitung zukommen. Dies entspricht umgerechnet einem Euro. Nach der Entrichtung dieser Gebühr ist der Zugang sodann für 24 Stunden freigeschaltet. Zudem soll es ein Modell für Abonnenten geben.

Neben dem "Wall Street Journal" (WSJ) gehört auch "The Times" dem Unternehmen des Medienmoguls Rupert Murdoch, der sich in der Vergangenheit immer wieder für die Bezahlinhalte im Netz stark gemacht hat. Nicht nur einmal kündigte Murdoch das Ende kostenloser Online-Inhalte an.

Während die Wirtschaftsnachrichten des WSJ bereits kostenpflichtig sind, will Murdoch bei der Times einen Schritt weiter gehen und hierbei vollständig auf Bezahlinhalte setzen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren38
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Vera F. Birkenbihl - Kopfspiele Teil 1
Vera F. Birkenbihl - Kopfspiele Teil 1
Original Amazon-Preis
24,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
12,97
Ersparnis zu Amazon 48% oder 12,02
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum

Tipp einsenden