PDC: Teile von Microsoft .Net werden Open Source

Entwicklung Der Software-Konzern Microsoft stellt Teile seines .Net-Frameworks unter eine Open Source-Lizenz. Dabei geht es genauer um das .Net Micro Framework für den Einsatz in Embedded-Umgebungen. Mit der Veröffentlichung der Software in der Version 4.0 im Rahmen der Entwicklerkonferenz PDC verkündete Microsoft nun auch, dass sie zukünftig unter der Apache 2.0-Lizenz bereitgestellt wird. Damit wird das Produkt zu freier Software. Apache 2.0 ist mit der GNU General Public License (GPL) in Version 3 kompatibel.

Die Neulizenzierung umfasst allerdings nicht den TCP/IP-Stack sowie die Kryptographie-Bibliotheken. Dies liegt den Angaben zufolge daran, dass der TCP/IPStack nicht von Microsoft selbst stammt, sondern die Rechte bei der Firma EBSNet liegen. In Sachen Kryptographie-Bibliotheken merkte man an, dass diese auch durch vergleichbare Open Source-Produkte adäquat ersetzt werden können.

Microsoft reagierte mit dem Schritt auf die zunehmende Nutzung der Software im Open Source-Bereich. Bereits im Juli hatte man das gesamte .Net-Framework mit dem so genannten Community Promise versehen, womit die Nutzung möglich wird, ohne das Microsoft gegen Entwickler wegen möglicher Patentverletzungen vorgeht.

WinFuture Special: PDC 2009
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:10 Uhr Bluetooth MP3 Player, Foneso 8GB Mini Sport MP3 mit Clip, 30 Stunden Musik Wiedergabe, Unterstützt FM und AufzeichnungBluetooth MP3 Player, Foneso 8GB Mini Sport MP3 mit Clip, 30 Stunden Musik Wiedergabe, Unterstützt FM und Aufzeichnung
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
29,99
Blitzangebot-Preis
24,99
Ersparnis zu Amazon 17% oder 5
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden