Adobe streicht fast jeden zehnten Arbeitsplatz

Wirtschaft & Firmen Der Software-Entwickler Adobe will weltweit fast jeden zehnten Arbeitsplatz streichen. Insgesamt sollen 680 Stellen gestrichen werden, geht aus einer Mitteilung an die US-Börsen- und Handelsaufsicht SEC hervor. Dies entspricht neun Prozent der gesamten Belegschaft. Zuletzt kaufte Adobe den Webanalyse-Spezialisten Omniture für 1,8 Milliarden US-Dollar. Auch hier hatte es nach der Übernahme Entlassungen gegeben. Von den neuen Kürzungen soll Omniture nicht betroffen sein, betonte Adobe.

Dass die Wirtschaftskrise auch an Adobe nicht spurlos vorbeigeht, bemerkte man zum ersten Mal im Dezember 2008, als insgesamt 600 Mitarbeiter entlassen wurden. Das Geschäft mit Photoshop, den PDF-Tools und Online-Anwendungen läuft nicht mehr wie gewohnt.

Für die Entlassung der Mitarbeiter plant Adobe Kosten über 65 bis 71 Millionen US-Dollar ein. Allein im laufenden vierten Quartal werden voraussichtlich bis zu 20 Millionen US-Dollar anfallen. Langfristig will man durch diese Maßnahme jedoch sparen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Zur Gamescom: Acer Monitor
Zur Gamescom: Acer Monitor
Original Amazon-Preis
305
Im Preisvergleich ab
279
Blitzangebot-Preis
269
Ersparnis zu Amazon 12% oder 36

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden