Google Wave: Sandbox spricht mit externen Anbietern

Internet & Webdienste Google arbeitet weiterhin mit Hochdruck an seinem neuen Kommunikationsdienst Wave. Ab sofort kann die Wavesandbox auch mit anderen Wave-Providern kommunizieren, was von Google als Federation bezeichnet wird. Google Wave soll die Kommunikation im Internet neu erfinden. Allerdings wird Google nicht der einzige Anbieter bleiben - Unternehmen haben die Möglichkeit, ihre eigenen Wave-Dienste anzubieten. Dazu stellt man einen großen Teil der Plattform als Open Source zur Verfügung, um Entwickler schon frühzeitig an diesem System zu beteiligen.

In einem Blog-Posting haben die Wave-Entwickler heute angekündigt, dass Wavesandbox.com ab sofort auch mit anderen Wave-Anbietern kommunizieren kann. Damit hat man einen wichtigen Schritt in Richtung dezentrale Struktur getan. Wer einen eigenen Dienst mit Hilfe des Google Wave Federation Protocol entwickelt, kann diesen nun gegen die Wavesandbox testen.

Das Protokoll ist frei verfügbar und wird unter anderem vom Client Fedone genutzt. Dieser kennt ebenfalls den Google Wave Conversation Model Spec.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren6
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Original Amazon-Preis
42,50
Im Preisvergleich ab
42,50
Blitzangebot-Preis
35,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,51

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden