ICANN erlaubt nichtlateinische Zeichen in Domains

Internet & Webdienste Die Organisation zur Verwaltung der Namensräume im Internet, ICANN, hat heute der Vergabe von Internationalized Domain Names (IDN) auch offiziell ihren Segen gegeben. IDNs können nicht nur lateinische Buchstaben, sondern auch deutsche Umlaute beziehungsweise arabische, kyrillische oder chinesische Schriftzeichen enthalten. Ermöglicht wird dies durch die Einführung einer dritten Ebene in das Domain Name System (DNS).

Die Einführung solche Domain-Namen kennzeichne die größte technische Veränderung im Internet seit es vor 40 Jahren startete, erklärte ICANN-Aufsichtsratschef Peter Dengate Thrush die Bedeutung des heutigen Beschlusses. Dieser ermöglicht es vielen weiteren Menschen online zu gehen, auch wenn sie in ihrem Leben noch nie mit lateinischen Schriftzeichen zu tun hatten, ergänzte ICANN-Chef Rod Beckstrom.

Das "Fast Track Process" genannte Verfahren zur Genehmigung entsprechender Adressen wird Mitte November starten. Voraussichtlich werden dann Anfang 2010 die ersten Domain-Namen mit nichtlateinischen Zeichen vom internationalen DNS-Raum unterstützt.

In einigen Ländern, darunter auch Deutschland, ist es bereits möglich, IDNs zu registrieren. Die Übersetzung in Adressen, mit denen das internationale DNS arbeiten kann erfolgt dabei beim jeweiligen nationalen Registrar, hierzulande also bei der DENIC.

Mit der Einführung von IDNs seitens der ICANN erfolg nun aber nicht mehr nur eine Unterstützung im gesamten Netz. Auch Top-Level-Domains werden zukünftig in nichtlateinischen Zeichen bereitgestellt werden können.

IDNs basieren auf einem zusätzlichen Layer über dem bislang genutzten DNS. Dieser unterstützt den Unicode-Zeichensatz, in dem faktisch alle weltweit genutzten Zeichen kodiert sind. Die DNS-Server übersetzen die Adressen dann in einem zusätzlichen Arbeitsschritt in herkömmliche ASCII-Domainnamen, bevor sie letztlich zur IP-Adresse aufgelöst werden.

Die Einführung von IDNs war durchaus umstritten. Einerseits erleichtern sie vielen Nutzern in Asien, Osteuropa oder Arabien zwar den Zugang zum Netz. Kritiker merkten aber auch an, dass so die Gefahr besteht, dass die sprachlichen Gräben zwischen einzelnen Teilen des Internets vertieft werden. Immerhin ist es nun wiederum Usern in den westlichen Ländern kaum möglich, entsprechend adressierte Webseiten aus China oder dem Mittleren Osten aufzurufen, da ihre Tastaturen die Eingabe der nötigen Schriftzeichen nicht unterstützen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren39
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Hazet Schlagschrauber 9012-1SPC
Hazet Schlagschrauber 9012-1SPC
Original Amazon-Preis
129,90
Im Preisvergleich ab
129,90
Blitzangebot-Preis
95,99
Ersparnis zu Amazon 26% oder 33,91

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden