Privatkopie: Musikindustrie scheitert vor dem BVerfG

Recht, Politik & EU Das Bundesverfassungsgericht hat eine Beschwerde der Musikindustrie gegen das Recht der Nutzer auf digitale Privatkopien zurückgewiesen. Diese wollte eine entsprechende Gesetzespassage kippen. Aus der Begründung des Gerichtes geht hervor, dass die Abweisung der Verfassungsbeschwerde keine inhaltlichen Gründe hat. Mit diesen hatten sich die Richter noch gar nicht befasst. Statt dessen wurde schlicht angemerkt, dass sie nichtfristgerecht eingereicht wurde.

Die Musikindustrie hatte die Klageschrift im Dezember 2008 an das Gericht geschickt. Dies lag durchaus noch im Rahmen der notwendigen Frist von einem Jahr nach der Verabschiedung des geänderten Urheberrechtsgesetzes. Während der vorangehenden Debatte war es nicht gelungen, das Recht auf Privatkopie durch politische Lobbyarbeit zu kippen.

Die entsprechende Passage, so das Gericht, wurde während der letzten Änderungen am Urheberrechtsgesetz aber gar nicht verändert. Der fragliche §53 Abs. 1, in dem die Musikunternehmen eine Verletzung ihrer Eigentumsrechte sehen, bestand nämlich bereits seit der letzten Überarbeitung im Jahr 2003. Damit könne er nicht mehr angefochten werden, so die Richter.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren42
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden