Verbot von "Killerspielen" ist offenbar vom Tisch

Recht, Politik & EU Ein Verbot von gewaltbeherrschten Computer-Spielen ist für die neue Bundesregierung offenbar kein Thema. Eine entsprechende Aussage ist zumindest im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und FDP nicht zu finden. Insbesondere von Unionspolitikern war ein Verbot der Herstellung und des Vertriebs so genannter Killerspiele in Deutschland mehrfach ins Gespräch gebracht worden. Allerdings hatte die FDP dies mehrfach als Aktionismus bezeichnet und statt dessen auf eine Stärkung der Sozialarbeit und der Pädagogik gesetzt.

Dem entsprechend wird nun auch die Bewertung von Computer-Spielen im Koalitionsvertrag vorgenommen. "Computerspiele sind ein selbstverständlicher Teil unserer Alltagskultur geworden", heißt es in dem am Wochenende veröffentlichten Papier.

Die Koalitionspartner einigten sich darauf, dass "die Entwicklung hochwertiger, kulturell und pädagogisch wertvoller Unterhaltungsmedien gefördert und der Deutsche Computerspielpreis aufgewertet werden" sollen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren49
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:45 Uhr ZTE Blade A610 Plus Deal
ZTE Blade A610 Plus Deal
Original Amazon-Preis
247,93
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
229,00
Ersparnis zu Amazon 8% oder 18,93
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden