EU-Parlament knickt in Three Strikes-Debatte ein

Recht, Politik & EU Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments sind unter dem Druck einzelner Mitgliedsstaaten eingeknickt und haben den Änderungsantrag 138 zum Telekom-Paket verworfen. Der Antrag sollte eine Regelung verankern, nach der Nutzern der Internet-Zugang nur dann wegen vermeintlicher Urheberrechtsverletzungen abgeschaltet werden darf, wenn dem ein Richter zustimmte. Die Regierungen aus Frankreich und Großbritannien setzten sich über den EU-Rat aber für weitaus einfachere Sperrmöglichkeiten ein.

In zwei Lesungen hatten sich zuvor noch bis zu 88 Prozent der Abgeordneten für die Festsetzung des Richtervorbehalts ausgesprochen. Im Anschluss an die Verhandlungen im Vermittlungsausschuss wurde der neue Vorschlag des EU-Parlaments allerdings ohne eine solche Regelung verabschiedet.

Damit machten nun zumindest die europäischen Abgeordneten den Weg für recht massive Einschränkungen des Rechts auf einen Zugang zum Internet frei. "Letztlich zeigte sich das Parlament nicht mutig genug, dem Druck aus dem Rat zu widerstehen und die Freiheit der Bürger zu schützen", sagte Jérémie Zimmermann, Sprecher der Bürgerrechtsorganisation La Quadrature du Net.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren71
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden