FDP-Politiker will die GEZ-Gebühr abschaffen

Wirtschaft & Firmen GEZ: Kaum ein anderes Thema sorgt bei den Deutschen für so viel Aufregung wie die Gebühr für die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Der FDP-Medienexperte Hans-Joachim Otto wagt jetzt einen Vorstoß und fordert die Abschaffung der GEZ. Rund 17 Euro zahlt der Deutsche monatlich für den Rundfunkempfang. Die Gebühr wird auch dann fällig, wenn man nur theoretisch die Möglichkeit hat, entsprechende Sender zu empfangen, sie aber nicht wahrnimmt. Schon bald soll man auch für rundfunkfähige Geräte wie Computer oder Handys zur Kasse gebeten werden.

Gegenüber der Berliner Tageszeitung 'B.Z.' erklärte Otto jetzt: "Die GEZ-Gebühr für jedes einzelne Gerät ist veraltet und muss abgeschafft werden!" Stattdessen schlägt er eine Medienabgabe vor, die pro Person oder pro Haushalt fällig wird. Sie könnte sich auf monatlich 10 Euro belaufen.

Die GEZ könnte dann abgeschafft werden - für den Einzug der Medienabgabe wäre das Finanzamt zuständig.

Immer mehr private Dienstleister denken über Bezahlmodelle nach. Beispielsweise will der Satellitenbetreiber Astra ein Bezahlmodell einführen und hat dafür konkrete Pläne. Auch die Sender der RTL-Gruppe sollen in Zukunft nur noch gegen eine Gebühr freigeschaltet werden. Und ob DVB-T kostenlos bleiben kann, wird ebenfalls diskutiert.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren193
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Original Amazon-Preis
42,50
Im Preisvergleich ab
42,50
Blitzangebot-Preis
35,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden