Google stellt Online-Texterkennung (OCR) bereit

Internet & Webdienste Das API von Google Docs unterstützt ab sofort auch die optische Zeichenerkennung (OCR). Als Programmierer kann man eine Funktion nutzen, um eingescannte Texte in Form einer Bilddatei an Google zu senden. Als Resultat erhält man ein Dokument für die Online-Textverarbeitung. Mit Hilfe einer Demo zeigt man, wie dies funktionieren soll. Dabei werden eingescannte Texte im JPEG-, PNG- und GIF-Format akzeptiert. Der Nutzer sollte daraiuf achten, eine möglichst hohe Auflösung zu wählen, damit die Texterkennung klappt. Laut Google sollte jeder Buchstabe mindestens 10 Pixel hoch sein.

Die maximale Dateigröße für die Bilder beträgt 10 Megabyte. Die maximale Auflösung liegt bei 25 Megapixeln. Derzeit dauert die Zeichenerkennung noch vergleichsweise lange. So nimmt der Prozess bei einem 2-Megapixel-Bild beispielsweise rund 40 Sekunden in Anspruch.

Abgesehen von der Demonstration verwendet Google das neue Feature noch nicht in seinen Diensten. Programmierer können es jedoch bereits für eigene Projekte nutzen - eine ausführliche Dokumentation gibt es hier. Es dürfte jedoch nicht lange dauern, bis die Upload-Funktion auch in Google Docs Einzug hält.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden