Yahoo baut passiv gekühltes Rechenzentrum

Wirtschaft & Firmen Rechenzentren sind für 1,5 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs verantwortlich - eine beachtliche Zahl, die in den nächsten Jahren noch deutlich größer werden wird. Yahoo will dieser Entwicklung nun entgegenwirken und baut ein passiv gekühltes Rechenzentrum. Laut einem Bericht von 'Technology Review' entsteht in Buffalo im US-Bundesstaat New York eine derartige Anlage, die nur noch ein Viertel des Strombedarfs älterer Rechenzentren hat. Um dies zu erreichen, setzt Yahoo auf eine mehrstufige Strategie.

So werden die Server selbst weniger Energie benötigen, beispielsweise sind sie im Stand-by-Modus effizienter. Die wichtigste Rolle wird aber das Gebäude selbst spielen. Es nutzt die natürliche Luftbewegung, um die Maschinen zu kühlen. Dazu macht man vom konstanten Wind Gebrauch, der vom Lake Erie kommt.

In Buffalo nutzte man dieses Phänomen bereits in einer Zeit, in der es noch keine Klimaanlagen gab. Das neue Rechenzentrum von Yahoo wird die Kältemaschinen nur dann nutzen, wenn die Temperatur 27 Grad übersteigt. Laut Berechnungen wird dies maximal 212 Stunden im Jahr nötig sein.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Yahoos Aktienkurs in Euro

Yahoos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden