Arbeitsspeicher-Preise steigen schneller als erwartet

Speicher Die Preise für DDR2-Arbeitsspeicher steigen nach Angaben des Marktforschungsunternehmens DRAMeXchange schneller als zunächst erwartet. Derzeit nähern sich die Preise für 1-Gbit-Module DDR2-Speicher auf dem Spot-Markt in Taiwan der 2-Dollar-Marke. Einer der Gründe für die steigenden Preise sind angeblich Probleme einiger Hersteller, ihre Produktion wieder zu steigern. Der durchschnittliche Preis für 1-Gbit-Module DDR2-Speicher mit 800 MHz liegt derzeit bei 1,93 US-Dollar. Für ausführlich aber nicht umfassend getestete Module gleicher Bauart werden aktuell 1,84 US-Dollar fällig.

Für DDR3-Module gleicher Größe müssen die Hersteller von RAM-Riegeln derzeit noch weit über 2 US-Dollar zahlen, so DRAMeXchange. Derzeit fahren angeblich Inotera, Nanya, Powerchip und ProMOS ihre Produktion nach der Flaute in der ersten Jahreshälfte wieder hoch, weil sie für die verbleibenden Monate mit einer steigenden Nachfrage rechnen.

Dabei soll es jedoch einige Schwierigkeiten geben, da manche Produktionsstraßen zuvor monatelang ungenutzt blieben. Die Maschinen laufen angeblich noch nicht rund, weshalb die Steigerung der Produktionskapazität länger dauert als angenommen. Die Marktbeobachter rechnen nun auch für das Ende des Jahres mit weiter steigenden Preisen.

WinFuture Preisvergleich: DDR2-Arbeitsspeicher
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren39
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden