Australien: Datenzentren überstehen Sandsturm

Wirtschaft & Firmen Der Südosten Australiens wurde gestern von einem der bisher schwersten Sandstürme heimgesucht. Dies war vor allem für die Betreiber großer Datenzentren ein massives Problem, berichtete das australische Magazin 'ITNews'. Große Mengen Sand und Staub wurden aus dem Landesinneren herangeweht. Die empfindlichen Systeme der Rechenzentren mussten deshalb besonders gut geschützt werden. Diese Aufgabe gelang den Betreibern: Ausfälle in spürbarem Umfang konnten komplett verhindert werden.

Lediglich zwei Unternehmen meldeten kleinere Probleme: Der Telekommunikationskonzern Optus sowie die Commonwealth Bank of Australia. Bei beiden führte die hohe Staubbelastung in der Luft dazu, dass die Rauchmelder falschen Feueralarm auslösten.

Die meisten anderen Betreiber hatten die Rauchmelder während des Sturms abgestellt. Löschsysteme wären im Notfall manuell aktiviert worden - die Beschäftigten der Datenzentren befanden sich ohnehin in erhöhter Alarmbereitschaft und führten ständige Kontrollen durch.

Im Vorfeld wurden bereits die Lüftungssysteme, die mit Außenluft arbeiten, geschlossen. Außerdem wurde der Zugang zu den Datenzentren stark reglementiert, um zu verhindern, dass Mitarbeiter zu viel Staub einschleppen. So bleibt jetzt nach dem Abklingen des Sturms lediglich eine größere Aufgabe: Die Lüftungssysteme müssen von großen Mengen Sand und Staub befreit werden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:10 Uhr CyberLink PowerDVD 16 Pro
CyberLink PowerDVD 16 Pro
Original Amazon-Preis
49,99
Im Preisvergleich ab
44,90
Blitzangebot-Preis
38,99
Ersparnis zu Amazon 22% oder 11

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden