New York Times zeigte schädliche Werbung an

Viren & Trojaner Am vergangenen Wochenende bekamen die Besucher der "New York Times"-Webseite tückische Werbeanzeigen zu sehen. Durch einen Trick scheint es Betrügern gelungen zu sein, die besagten Banner anzeigen zu lassen. In Form von erscheinenden Pop-Ups wurden die Besucher dazu aufgefordert, einen angepriesenen Antiviren-Scanner auf ihr System zu installieren. Um dieser Aufforderung etwas mehr Nachdruck zu verleihen, wurde obendrein eine Schadcode-Infektion vorgespielt. In Wirklichkeit handelte es sich bei der angesprochenen Sicherheitslösung um sogenannte "Scareware".

Scareware ist dafür bekannt, den Opfern eine dubiose Schadcode-Infektion, welche vorgeblich durch den Kauf des umworbenen Produkts entfernt werden könnte, vorzuspielen.

Diese dargestellte Werbung stieß bei den Lesern der "New York Times"-Webseite jedoch auf keinen großen Gefallen und prompt beschwerten sich hunderte der Besucher. Daraufhin wurde die zwielichtige Anzeige von der Webseite entfernt.

Im Vorfeld scheinen sich die Betrüger als herkömmliches Unternehmen gegenüber der New York Times ausgegeben zu haben. Zudem sollen anfangs herkömmliche Werbe-Inhalte dargestellt worden sein.

Erst im Laufe des Wochenendes soll die schädliche Werbung aufgetaucht sein, hieß es in einem veröffentlichten Artikel. Künftig will man in diesem Zusammenhang besondere Vorsicht walten lassen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 05:15 Uhr Oehlbach Phaser Phasendetektor
Oehlbach Phaser Phasendetektor
Original Amazon-Preis
73,84
Im Preisvergleich ab
63,75
Blitzangebot-Preis
47,84
Ersparnis zu Amazon 35% oder 26

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden