Action-Spiel "Rage" soll doch unter Linux laufen

PC-Spiele Nachdem id Software im Juli verlauten lassen hatte, dass das Action-Spiel "Rage" nun doch nicht nativ unter Linux lauffähig sein wird, ging ein Aufschrei durch die Open-Source-Community. Offenbar hat sich der Plan inzwischen geändert. So schreibt Timothee Besset in seinem Blog, dass er verflucht sein will, wenn das Team nicht die Zeit für eine Linux-Version findet. Er entwickelt bei id Software das Spiel "Rage" sowie die dazugehörige Grafik-Engine "id Tech 5". In der Vergangenheit hat er sich um die Linux-Versionen von "Doom 3" und "Quake 4" gekümmert.


Laut Besset nutzen rund fünf Prozent der Spieler von Quake Live das freie Betriebssystem Linux. Im Juli hatte der Chefprogrammierer von id Software, John Carmack, für Aufregung gesorgt, als er die ursprünglichen Linux-Pläne für "Rage" über den Haufen warf.

Rage spielt in einer Wüstenwelt, in der sich die Gesellschaft gegen ihre Herrscher auflehnt. In dem postapokalyptischen Szenario spielen sie eine bisher noch unbekannte Figur, die gegen Mutanten kämpft und in Strand-Buggies Rennen bestreitet. Dabei handelt es sich nicht um gewöhnliche Rennen, sondern um eine brutale Variante, in der es um Leben und Tod geht.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren69
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden