HTC Tattoo: Neues Android-Smartphone vorgestellt

Handys & Smartphones Der Handyhersteller HTC hat ein weiteres Smartphone vorgestellt, das auf Googles mobiles Betriebssystem Android setzt. Zudem kommt im "Tattoo" getauften Modell die alternative Bedienoberfläche "Sense" zum Einsatz. Das Quadband-Handy unterstützt UMTS mit HSDPA, so dass 7,2 Mbit/s schnelle Downloads möglich sind. Im Upload kommt das Gerät auf maximal 384 Kbit/s. Der Prozessor stammt von Qualcomm und taktet mit 528 MHz. Der ROM ist 512 Megabyte groß - der RAM fasst 256 Megabyte.


Das 2,8 Zoll große Display kann eine Auflösung von 320 x 240 Bildpunkten darstellen. Die Bedienung erfolgt mit Hilfe einer 4-Wege-Steuerungswippe - eine zusätzliche Tastatur fehlt. Zur weiteren Ausstattung gehört eine 3,2-Megapixel-Kamera, Bluetooth, WLAN sowie ein AGPS-Sensor. Speicherkarten werden im Format MicroSD aufgenommen.

Der Lithium-Ionen-Akku ermöglicht eine Sprechzeit von 342 (UMTS) bzw. 390 Minuten (GSM). Im Standby kommt das Smartphone auf 520 (UMTS) bzw. 340 Stunden (GSM). HTC setzt beim "Tattoo" erneut auf die Bedienoberfläche "Sense", die bereits beim Modell "Hero" zum Einsatz kam. Sie ermöglicht dem Nutzer, dass Handy nach den eigenen Vorstellungen anzupassen.

Ab Oktober wird das neue HTC-Smartphone in Deutschland, Österreich und der Schweiz angeboten werden. Der Verkaufspreis wird bei 339 Euro liegen. Es wird über die Provider E-Plus. Vodafone und O2 zusammen mit Verträgen verkauft.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:40 Uhr Edision Argus VIP HDTV
Edision Argus VIP HDTV
Original Amazon-Preis
99,90
Im Preisvergleich ab
99,00
Blitzangebot-Preis
79,20
Ersparnis zu Amazon 21% oder 20,70

HTCs Aktienkurs in Euro

HTC Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

HTC One M8 im Preisvergleich

Beliebte HTC Downloads

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden