Google-Technologie soll beim Artenschutz helfen

Forschung & Wissenschaft Die Technologie hinter Googles Suchmaschine soll Wissenschaftlern nun auch dabei helfen, tiefere Erkenntnisse über Bedeutung bestimmter Arten in einem Ökosystem zu erlangen. Wissenschaftler verschiedener Universitäten aus den USA haben ein Papier veröffentlicht, in dem sie Beschreiben, wie sie Googles PageRank einsetzen, um das Zusammenleben verschiedener Arten zu analysieren. So wollen sie herausfinden, welche Folgen das Aussterben einer bestimmten Spezies hätte.

Der nach Google-Mitbegründer Larry Page benannte PageRank bewertet Webseiten anhand ihrer Linkpopularität. Er stuft also eine Seite als höherwertig ein, wenn diese sehr oft und von ebenfalls höher eingestuften Angeboten im Internet verlinkt wurde.

Auf vergleichbare Weise untersuchen die Forscher nun die netzartigen Beziehungen zwischen verschiedenen Arten. So wird unter anderem ausgewertet, wer in der Nahrungskette wen frisst und in welcher Menge. Dabei haben es die Wissenschaftler mit ebenso komplexen Strukturen zu tun, wie man sie inzwischen auch im World Wide Web findet.

Die Wissenschaftler wollen so genauer herausfinden, welche Arten beispielsweise einige Stufen tiefer in der Nahrungskette eine wichtige Voraussetzung für das Überleben einer bedrohten Spezies sind. Die Maßnahmen ihrem Schutz sollen so verbessert werden können.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren6
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden