Geldautomaten-Kriminalität nimmt drastisch zu

Handel & E-Commerce Der kriminelle Missbrauch von Geldautomaten hat in Europa zuletzt drastisch zugenommen. Das geht aus einer Mitteilung der European Network and Information Security Agency (ENISA) hervor. Die Zahl der Fälle lag im Jahr 2008 um ganze 149 Prozent höher als noch im Jahr zuvor. Die Gründe für den starken Anstieg liegen einerseits in der höheren Verbreitung der Geräte, aber auch in immer wirkungsvolleren Methoden der Täter, so die Agentur.

Insgesamt verzeichneten die Banken im vergangenen Jahr so einen Schaden in Höhe von etwa einer halben Milliarde Euro. Das Spektrum der Taten reicht dabei vom schlichten Blick über die Schulter eines Opfers, um an die PIN zu gelangen und später die Karte zu stehlen, elektronische Angriffe auf die Geräte oder die Netzwerke der Banken bis hin zum Diebstahl kompletter Geldautomaten.

Die ENISA empfiehlt Bankkunden, sich des Sicherheitsproblems stets bewusst zu sein. Vor allem sollte man möglichst Automaten nutzen, die innerhalb einer Bankfiliale stehen. Die immer weiter verbreiteten Systeme im öffentlichen Raum sollte man hingegen meiden - vor allem, wenn diese nicht unter ständiger Beobachtung stehen und Kriminelle die Möglichkeit haben, sie unbemerkt zu manipulieren.

Rund 400.000 Geldautomaten gibt es innerhalb der EU. Drei Viertel von ihnen allein in den fünf Ländern Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:25 Uhr iFixit Classic Pro Tech Toolkit Werkzeug-Set Reparatur-Set für Smartphones Laptops Elektronik
iFixit Classic Pro Tech Toolkit Werkzeug-Set Reparatur-Set für Smartphones Laptops Elektronik
Original Amazon-Preis
54,95
Im Preisvergleich ab
52,95
Blitzangebot-Preis
39,95
Ersparnis zu Amazon 27% oder 15

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden