SSDs beschleunigen erstmals einen Supercomputer

Supercomputer Das San Diego Supercomputer Center (SDSC) setzt in einem neuen System auf Flash-Speicher, um die Verarbeitung von Daten zu beschleunigen. Einige wissenschaftliche Probleme sollen sich so schneller berechnen lassen. Durch den höheren Datendurchsatz der Speicher erzielt man vor allem beim Data-Mining in großen Datenbeständen Vorteile, erläuterte Allan Snavely, stellvertretender Leiter des SDSC gegenüber dem Magazin 'GoodGearGuide'. Und genau für solche Aufgaben wurde der neue Supercomputer der Einrichtung "Dash" geschaffen.

"Data-Mining-Aufgaben, bei denen nach der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen gesucht wird, können bei uns nun mehr als zehnmal schneller erledigt werden als mit deutlich größeren Supercomputern mit Festplatten-Speichern", so Snavely. Arbeitsbereiche des neuen Systems sind beispielsweise die Analyse der Entwicklung von Epidemien und die Erforschung der Entstehung der Erde.

Der Supercomputer Dash befindet sich derzeit in der Erprobungs-Phase und ist weltweit wohl das erste System seiner Art, dass mit SSDs arbeitet. Es handelt sich bei dem Rechner um einen Cluster aus Blade-Servern mit Xeon 5500-Quad-Core-Prozessoren von Intel. Die Leistung liegt bei insgesamt 5,2 Teraflops. Jeder der 68 Knoten verfügt über 1 Terabyte Flash-Speicher.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren31
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:10 Uhr CyberLink PowerDVD 16 Pro
CyberLink PowerDVD 16 Pro
Original Amazon-Preis
49,99
Im Preisvergleich ab
44,90
Blitzangebot-Preis
38,99
Ersparnis zu Amazon 22% oder 11

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden