USA: Google Busse sorgen für Aufregung

Wirtschaft & Firmen Der Internetkonzern Google bietet seinen Angestellten die Möglichkeit an, mit dem Bus abgeholt und direkt in das Hauptquartier nach Mountain View gebracht zu werden. Anwohner aus den Bezirken Noe Valley und Mission scheinen daran jedoch keinen Gefallen zu finden. Vorrangig scheint man sich aus Gründen des Umweltschutzes an den Bussen von Google gestört zu fühlen. Angeblich verpesten die in Sachen WLAN und Klimatisierung bestens ausgestatteten Beförderungsmittel die Umwelt.

Die Anwohner ließen verlauten, dass man sogar etwas gegen die Busse hätte, wenn sie mit Biokraftstoffen fahren würden. Darüber hinaus befürchten die Bewohner dieser Region, dass die Mietpreise in der kommenden Zeit weiter ansteigen könnten.

Damit sich das Google-Shuttle-Programm gut in die Nachbarschaft integrieren kann, arbeitet Google den Angaben eines Pressesprechers zufolge stets mit den zuständigen Behörden zusammen.

Ein wirklich klares Abkommen mit der Stadt San Francisco scheint es bis dato jedoch nicht zu geben. Wie Basic Thinking mitteilte, gibt es abgesehen von der Straßenverkehrsordnung keine speziellen Regelungen für den Google-Tourismus.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren54
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:10 Uhr CampBuddy Outdoor-Messer Feststehende Klinge, Feuerstein, Nylontasche, Länge: 21 cm, 7CR7Mov Stahl, Kohlenstofffasergriff
CampBuddy Outdoor-Messer Feststehende Klinge, Feuerstein, Nylontasche, Länge: 21 cm, 7CR7Mov Stahl, Kohlenstofffasergriff
Original Amazon-Preis
34,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
27,99
Ersparnis zu Amazon 20% oder 7
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden