Windows 7: Intel-Boss hofft auf raschen Umstieg

Windows 7 Intel-Chef Paul Otellini geht davon aus, dass Microsofts neues Betriebssystem Windows 7 zu einem kräftigen Anstieg der Investitionen in neue Hardware durch Unternehmen führen wird. Dies soll Intel künftig steigende Einnahmen bescheren. Er gehe davon aus, dass Windows 7 zu einer Erneuerung der PC-Systeme diverser Unternehmen führen werde, erklärte Otellini im Gespräch mit der Zeitung 'Financial Times'. Die meisten Firmen würden damit hoffentlich schon im Jahr 2010 beginnen, so der Intel-Boss weiter. Wegen des Verzichts auf Windows Vista würden viele Firmen derzeit noch ältere PCs einsetzen.

Diese seien im Durchschnitt über drei Jahre alt, was bei ihnen zu steigenden Betriebskosten führe, sagte Otellini. Dieser Faktor trägt seiner Meinung nach zusammen mit den verbesserten Funktionen von Windows 7 dazu bei, dass viele Firmen sich auf ein Upgrade vorbereiten.

Derzeit würden die meisten Firmen-PCs allmählich zu Altlasten. So ist der Großteil der Laptops laut Otellini bereits über vier Jahre alt, während die meisten Desktop-PCs schon über fünf Jahre auf dem Buckel hätten. Bisher geht man davon aus, dass viele Unternehmen erst in den Jahren 2010 und 2011 auf Windows 7 wechseln wollen.

WinFuture Special: Windows 7
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren47
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden