Google Maps wird zum Stauwarner erweitert

Internet & Webdienste Der Suchmaschinenbetreiber Google arbeitet derzeit an einem interaktiven Stauwarner für seinen Kartendienst Google Maps. Die GPS-fähigen Smartphones der Autofahrer sollen dazu regelmäßig ihren Standort an das Unternehmen senden. Ruft man Google Maps über sein Mobiltelefon auf und plant eine Route, so kann man sich einblenden lassen, welche Straßen derzeit verstopft sind. So kann man noch vor dem eigentlichen Hindernis eine alternative Route wählen, um schneller an das Ziel zu gelangen.


Um dieses Feature zu realisieren ist Google natürlich auf die Hilfe der Nutzer angewiesen. Aktivieren sie die Funktion "My Location", so übermittelt ihr Handy immer die aktuelle Position an die Google-Server. Diese berechnen daraus die durchschnittliche Geschwindigkeit des Autos und können so Staus erkennen.

Die Auslastung einer Straße wird mit Hilfe von verschiedenen Farben visualisiert. Die gesammelten Daten sollen komplett anonym sein - Start und Ziel einer Route werden nicht gespeichert. Zudem ist es in Ballungsgebieten kaum möglich eine einzelne Person zu identifizieren, da zu viele GPS-Informationen eingehen.

Bislang funktioniert der neue Dienst nur in den USA. Pläne für Europa wollte Google bislang nicht mitteilen. Weitere Informationen findet man im offiziellen Google-Blog.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren41
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:05 Uhr Digittrade externe Festplatte 1TB USB 2.0 RS64 RFID Security HDD SATA (6,4 cm (2,5 Zoll) , 5400rpm, 8MB Cache) mit Hardware-Verschlüsselung
Digittrade externe Festplatte 1TB USB 2.0 RS64 RFID Security HDD SATA (6,4 cm (2,5 Zoll) , 5400rpm, 8MB Cache) mit Hardware-Verschlüsselung
Original Amazon-Preis
145,13
Im Preisvergleich ab
139,00
Blitzangebot-Preis
126,21
Ersparnis zu Amazon 13% oder 18,92

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden