Asus bringt E-Book-Reader unter der Marke 'Eee'

Peripherie & Multimedia Die beiden Unternehmen Asus und MSI wollen Lesegeräte für E-Books auf den Markt bringen, berichtet der taiwanische Branchendienst 'Digitimes'. Asus will dafür seine bekannte Netbook-Marke "Eee" verwenden. Die "Eee-E-Book-Reader" sollen angeblich noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Allerdings ist bislang nur recht wenig bekannt. Weder die unterstützten Formate noch die Verwendung eines E-Paper-Displays wurden genannt. Ob die Lesegeräte über eine Mobilfunkverbindung verfügen werden, ist ebenfalls noch ein Geheimnis.

Erst am Mittwoch berichteten wir über einen neuen E-Book-Reader von Sony, der die Bezeichnung "Daily Edition" trägt. Er verfügt als erstes Modell über ein integriertes UMTS-Modem, über das man Bücher auch unterwegs herunterladen kann. Die Mobilfunkverbindung stammt vom Provider AT&T und kann kostenlos genutzt werden. Allerdings hat man nur Zugriff auf den E-Book-Shop von Sony.

Auch in Deutschland wird schon bald ein E-Book-Reader in den Handel kommen, der eine Mobilfunkverbindung mitbringt. Das Berliner Unternehmen Txtr will im Rahmen der Frankfurter Buchmesse zusammen mit E-Plus und Ecotel einen E-Book-Reader auf den Markt bringen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:05 Uhr CUBOT Rainbow 2 Android 7.0 Smartphone 5 Zoll 3G WCDMA Ohne Vertrag Quad-Core 1.3GHz 1GB RAM+16GB ROM 13.0MP+2.0MP Dual Hauptkamera+5.0MP Front 2350mAh Dual SIM GPS
CUBOT Rainbow 2 Android 7.0 Smartphone 5 Zoll 3G WCDMA Ohne Vertrag Quad-Core 1.3GHz 1GB RAM+16GB ROM 13.0MP+2.0MP Dual Hauptkamera+5.0MP Front 2350mAh Dual SIM GPS
Original Amazon-Preis
84,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
69,23
Ersparnis zu Amazon 19% oder 15,76
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden