Protest-Mails bremsen Webseiten der US-Regierung

Internet & Webdienste In den USA tobt derzeit eine hitzige Debatte um die von Präsident Obama geplante Gesundheitsreform, die den rund 50 Millionen Amerikanern ohne Krankenversicherung zumindest zu einer Grundversorgung verhelfen soll. Der Protest der Gegner der Gesundheitsreform nimmt nun derart extreme Ausmaße an, dass eine wahre Flut von E-Mails die Server des Repräsentantenhauses in die Knie zu zwingen droht. Die zuständigen Techniker warnten die Mitglieder des Repräsentantenhauses nach Angaben des Seattple-PI nun, dass die Website House.gov unter Umständen nur schwer oder gar nicht erreichbar sein kann.

Den Administratoren des Webangebots zufolge gibt es keinen Zweifel, dass die zahlreichen Protest-Mails von aufgebrachten Bürgern die Ursache für die Probleme sind. Einzelne Mitglieder des Repräsentantenhauses haben nach eigenen Angaben binnen kürzester Zeit mehrere Tausend E-Mails erhalten, seit der Streit um die Gesundheitsreform voll entbrannt ist.

Auch die Website des Repräsentantenhauses selbst leidet derzeit unter dem riesigen Ansturm. Besonders die Funktionen zur Benachrichtung einzelner Mitglieder der Regierung wird von vielen Bürgern intensiv genutzt, um ihre Unzufriedenheit mit den Plänen für einen Umbau des US-Gesundheitssystems auszudrücken.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren40
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 Uhr Sony 32 Zoll Fernseher (Full HD, Smart-TV, HD Triple Tuner, )
Sony 32 Zoll Fernseher (Full HD, Smart-TV, HD Triple Tuner, )
Original Amazon-Preis
415,00
Im Preisvergleich ab
395,00
Blitzangebot-Preis
329,99
Ersparnis zu Amazon 20% oder 85,01

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden