Pornoproduzenten verklagen Südkoreas Filesharer

Filesharing In Südkorea gehen derzeit ausländische Produzenten von Pornofilmen gegen Internet-Nutzer vor, die ihre nicht jugendfreien Werke angeblich illegal über koreanische Websites zum Download angeboten haben. Laut 'Yahoo Tech' wurden rund 10.000 besonders aktive Uploader von einer koreanischen Anwaltskanzlei verklagt, die rund 50 amerikanische und japanische Pornoproduzenten vertritt. Die Filmemacher wollen die Uploader vor allem wegen Urheberrechtsverletzungen belangen.

Gleichzeitig soll damit laut Yahoo Tech auch die unkontrollierte Verbreitung der pornografischen Inhalte unterbunden werden, weil dadurch eine Gefährdung der Jugend entstehen könne, hieß es in örtlichen Medien. Die Behörden wollen die Vorwürfe nun zunächst ausführlich prüfen.

Offenbar wollen die Filmproduzenten mit ihren Klagen auch ein Exempel statuieren. So habe man absichtlich rund 10.000 Nutzer ausgewählt die durch ihre Uploads bei bestimmten Websites einen finanziellen Profit erzielt haben sollen. Für jeden Klick auf ein von ihnen hochgeladenes Video sollen die Uploader Geld erhalten haben.

Auf diese Weise hätten einzelne monatlich bis zu umgerechnet 17.000 Euro mit einem Video verdient. In Kürze sollen weitere Klagen gegen die Betreiber der Porno-Websites eingereicht werden, die ebenfalls das Urheberrecht verletzt haben sollen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
49,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Tipp einsenden