USA: Erstmals Festnahme wegen Domain-Diebstahl

Recht, Politik & EU In den USA wurde erstmals eine Person wegen des Diebstahls einer Domain festgenommen. Der 25-jährige Daniel Goncalves soll sich nun in einem Strafverfahren verantworten. Bereits im Mai 2006 soll er die Domain P2P.com gekapert haben. Dazu drang er offenbar in den Account eines anderen Nutzers auf der Plattform für die Verwaltung registrierter Adressen GoDaddy.com ein. Dort transferierte er die Adresse vorerst unbemerkt zu seinem Konto.

Wegen ihrer Kürze und des eindeutigen Bezugs auf P2P-Technologien wird der Marktwert der Domain auf einen Betrag zwischen 160.000 und 200.000 Dollar geschätzt. Goncalves versteigerte die Adresse im September 2006 auf eBay, nachdem er sich offenbar sicher war, dass seine Tat über mehrere Monate nicht entdeckt worden war.

Den Zuschlag erhielt letztlich der prominente Baskettball-Profi Mark Madsen, der derzeit bei den Los Angeles Clippers unter Vertrag steht. Dieser zahlte 111.000 Dollar. Nach einiger Zeit flog die Tat aber doch auf und die Polizei nahm Ermittlungen auf.

Goncalves wurde nun Ende der letzten Woche festgenommen. Inzwischen wurde er gegen Hinterlegung einer Kaution in Höhe von 60.000 Dollar wieder freigelassen. Im kommenden Strafverfahren wird er sich wegen Identitätsdiebstahl, Computerkriminalität und Betrug verantworten müssen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden