Probleme mit Datenverlust bei neuen SSDs von Intel

Speicher Intel bringt derzeit die zweite Generation seiner hauseigenen Solid State Drives (SSDs) auf den Markt, wobei der Konzern jedoch wie schon bei der ersten Serie mit einigen Startschwierigkeiten zu kämpfen hat. Die Auslieferung wurde deshalb kurzfristig gestoppt. Offenbar gibt es erneut Probleme mit der Firmware der Laufwerke. Nach Angaben von 'Puget Systems', einem amerikanischen Systemintegrator aus der Region um Seattle, kann es zum Verlust von Daten kommen, wenn das Laufwerk über das BIOS des jeweiligen PCs mit einem Passwort versehen wird und der Nutzer dieses später wieder entfernt oder verändert.

Zunächst war man davon ausgegangen, dass die erste Lieferung der neuen Intel-SSDs dadurch vollkommen unbrauchbar sein könnte. Inzwischen hat Intel jedoch einen Weg gefunden, die Probleme per Firmware zu lösen. Die neue Firmware soll nun innerhalb von zwei Wochen zur Verfügung stehen.

Intel wird nun nach Angaben von William George von Puget Systems keine weiteren Laufwerke der neuen Serie ausliefern, bevor diese nicht mit der überarbeiteten Firmware versorgt wurden. Der Systemintegrator überlässt es unterdessen seinen Kunden, ob sie die bereits bestellten SSDs der ersten Lieferung erhalten wollen, schließlich nutzen nur verhältnismäßig wenige Anwender die Möglichkeit, das Laufwerk mit einem Passwort zu schützen.

Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren23
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 Uhr Aktion: Handytarif mit reduziertem Verkaufspreis
Aktion: Handytarif mit reduziertem Verkaufspreis
Original Amazon-Preis
19,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
6,90
Ersparnis zu Amazon 65% oder 13,08
Nur bei Amazon erhältlich

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links

Tipp einsenden