Microsoft stellt erstmals Treiber-Code für Linux bereit

Linux Microsoft hat erstmals in der Firmengeschichte Code für das freie Betriebssystem Linux direkt in der Entwicklergemeinschaft veröffentlicht. Es handelt sich um 20.000 Code-Zeilen für Gerätetreiber, die von der Linux-Gemeinde zur Anpassung ihrer Betriebssysteme verwendet werden sollen. Microsoft will mit seinem Code helfen, den Betrieb von Linux in einer Virtual Machine auf Windows-Systemen zu erleichtern. Tatsächlich stecken hinter dem Schritt also geschäftliche Interessen, da Microsoft so die Kompatibilität seiner Virtualisierungslösung Hyper-V steigern kann.

Mit den insgesamt drei neuen Treibern soll Linux künftig noch besser auf Hyper-V unter Windows Server 2008 laufen. Microsoft profitiert nicht nur von einer verbesserten Kompatibilität, sondern auch, weil Windows Server 2008 dadurch zu einem attraktiveren Produkt wird, erklärte Open-Source-Chef Sam Ramji.

Künftig will Microsoft den gelieferten Code weiter verbessern und verstärkt mit Linux-Entwicklern zusammenarbeiten, um Unterstützung für den Einsatz der Treiber und eine gesteigerte Interoperabilität zu gewährleisten. Microsoft öffnet sich jüngst gegenüber der Open-Source-Szene zunehmend, wobei man jedoch immer die eigenen Geschäftsinteressen im Blick hat.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren33
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden