Spam: Sammelmethoden für Adressen untersucht

Spam & Phishing Eine Projektgruppe an der Indiana University in den USA hat untersucht, wie Spammer am häufigsten nach E-Mail-Adressen suchen. 22.230 Adressen wurden dafür über fünf Monate unter verschiedenen Voraussetzungen getestet. Einer der sichersten Wege, auf die Listen für den Versand unerwünschter Werbung zu kommen ist es demnach, die eigene Anschrift für elektronische Post bei der Nutzung von Kommentarfunktionen auf Webseiten zu hinterlassen. Je bekannter die Seite ist, umso größer ist auch das Risiko.

Deutlich geringer ist die Gefahr, dass eine Adresse missbrauch wird, die bei der Registrierung zu einem Online-Angebot einsetzt. In letzterem Fall landeten nur in vier von 70 Postfächern, die für diesen Zweck genutzt wurden, anschließend Werbe-E-Mails.

Getestet wurde auch, in welchem Umfang Spam-Bots Webseiten nach Adressen absuchen. Dafür stellten die Forscher eine Webseite ins Netz, auf der jeder Besucher eine komplett neu generierte elektronische Anschrift zu sehen bekam. Dabei stellte sich heraus, dass die automatischen Spider der Spam-Versender recht charakteristische Merkmale haben. Dies soll sie zukünftig leichter erkennbar machen, wodurch die Nutzer besser geschützt wären.

Überraschenderweise, so die Forscher, haben sich die Spammer bisher kaum auf einfache Tricks eingestellt, mit denen Nutzer ihre Adressen für Bots unerkennbar machen. Allein das Ersetzen des @-Zeichens durch ein für Menschen erkennbares Äquivalent wie "-at-" genügt, um die meisten Spider ins Leere laufen zu lassen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren24
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Sanitas SBC 41 Handgelenk-Blutdruckmessgerät
Sanitas SBC 41 Handgelenk-Blutdruckmessgerät
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
18,81
Blitzangebot-Preis
19,54
Ersparnis zu Amazon 15% oder 3,45

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden